Ein Küchenschrank im Badezimmer | Bad-Umbau mit IKEA METOD Hack

3. April 2016
Badezimmer Umbau Ikea Hack Unterschrank Metod Spartipps Bad vorher nachher

Ein Badezimmer-Unterschrank für 100,- Euro

Wie du aus einem Küchenschrank eine günstige Alternative für Badezimmer-Möbel machst und wie du beim Bad-Umbau Geld sparen kannst. 

Ein Badezimmer-Umbau ist vor allem eines: teuer. Aber in unserem Haus aus den sechziger Jahren gab es keine Alternative: Armaturen und Keramik total veraltet, die Fliesen so alt, dass Sie irgendwie schon wieder cool waren. 

Vorher

Zwischendurch

Also, alles runter und raus. Von einer Wellness-Oase ziemlich weit entfernt, oder?

Nachher

Nach viel Planung, gefühlten tausend Recherchen im Netz und im Fachhandel sowie zwei Monaten Umbauzeit, verwandelte sich unser Haupt-Bad dann doch noch in eine kleine Wellness-Oase. Da wir bei Armaturen und Keramik keine Kompromisse machen wollten, war nicht mehr viel Budget für Badmöbel übrig. Ein IKEA Hack musste her! Im Netz habe ich viele Ideen gesehen wie die Küchenschränke – die eigentlich als Oberschränke dienen – im Wohnzimmer zum Beispiel als Sideboard eingesetzt werden. Das musste doch auch im Badezimmer gehen?

 Badezimmer Umbau Ikea Hack Unterschrank Metod Spartipps Bad vorher nachher

Du brauchst: 

  • Den METOD Küchen-Wandschrank von IKEA, wir haben ihn zwei mal gekauft. Es gibt ihn in zwei Breiten, 40 oder 60 cm.
  • Fronten für METOD, wir haben uns für die Hochglanzvariante „Ringhuld“ entschieden.
  • Griffe beziehungsweise wie hier bei uns die grifflose Variante mit dem Drucktüröffner UTRUSTA.
  • Damit kommst du auf Kosten von circa 100 Euro für eine Menge Stauraum im Bad.
  • Für die Waschtischplatte benötigst du eine Bauplatte, z.B. diese hier von Wedi.*
  • Als Halterung für den Waschtisch haben wir zwei einfache Schwerlast-Konsolen aus dem Baumarkt eingesetzt. 
     

Diese Bauplatten für das Bad sind wirklich super. Sie kosten nicht die Welt und bieten unglaublich viele Gestaltungsmöglichkeiten, von der bodentiefen Dusche über runde Abtrennungen. Anschließend werden sie verfliest oder mit neuen Baustoffen wie Beton Ciré verputzt.

 Die Unterschränke werden letztendlich an der Wand angebracht. Da bei uns der Waschtisch tiefer war als die Schränke, haben wir eine einfache MDF-Platte vorgebaut an der die Schränke angebracht wurden.

 Und hier noch Links für dich zum Nach-Shoppen, alles via Amazon:

LED Spiegel ab 170,- Euro*

Armaturen „Eurocube“ von Grohe*

Keramik Serie „Memento“ von Villeroy & Boch*

 Meine Erfahrungen des Umbaus habe ich hier mal zusammengefasst. Vielleicht ist der ein oder andere Tipp für dich dabei.

Meine 3 Spartipps für die Bad-Renovierung

 1. Planen

Gut geplant ist halb gewonnen. Nirgends gilt das bei der Renovierung so extrem wie beim Badezimmer. Für die Planung solltest du dir Zeit nehmen und dich inspirieren lassen. In der Bad-Ausstellung, bei Freunden, in Zeitschriften, im Netz. Ich stelle mir bei größeren Projekten immer eine Art Moodboard zusammen: Ich schaue im Netz nach Bildern die meiner Vorstellung am nächsten kommen. Diese Bilder kannst du sammeln, z.B. mit Pinterest und sie dann deinem Bad-Planer zeigen. So kann er eine Vorstellung von deinen Ideen bekommen und dich mit seinen Profitipps unterstützen. Wo sind die Anschlüsse? Welche Sachen brauchen du und deine Familie unbedingt im Badezimmer, worauf könntet ihr, z.B. aus Platzgründen eventuell verzichten? Wie hoch ist euer Budget? Vollflächig zu fliesen ist out. Wenn du nur im Nassbereich Fliesen verlegst, sparst du Geld.

2. Vergleichen

An Armaturen und der Badkeramik solltest du nicht sparen. Gute Qualität spart langfristig Geld. Aber du solltest vergleichen, um die besten Angebote zu sondieren. Am besten verschaffst du dir erst einmal einen Überblick. Online-Shops wie Reuter Badshop oder Amazon haben ein riesiges Angebot und günstige Preise. Mit den Preisen und deinen ausgesuchten Sachen kannst du zum Sanitär-Fachhändler deines Vertrauens gehen. Die meisten sind natürlich nicht begeistert über die Entwicklung der Online-Händler. Wegzaubern kann sie aber niemand mehr und meine Erfahrung ist, dass der Sanitär-Fachhandel durchaus mit den Preisen der Online-Händler mithalten kann.

 Auch bei Fliesen lässt sich einiges sparen. Auch hier gibt es mittlerweile Online-Händler wie Fliesenmax mit einer großen Auswahl und auch dem ein oder anderen Schnäppchen. Wenn du ein wenig Zeit hast, kannst du immer mal wieder schauen wann „dein“ Angebot da ist. Du solltest dir auf jeden Fall Musterfliesen bestellen. Die kosten zwar etwas, bei Bestellung werden diese Kosten meist wieder verrechnet. Alternative Boden- und Wandbeläge wie Beton Ciré sind zwar keine Schnäppchen, aber eine moderne und wirklich schöne da fugenlose Alternative. 

3. Weniger ist mehr

Think small. Auch wenn es verlockend klingt mal eben eine Wand einzureißen und das Bad zu vergrößern. Das kostet einfach unglaublich viel. Von der späteren Einrichtung des Bades ganz zu schweigen. Konzentration aufs Wesentliche und die Wahl schlichter und zeitloser Einrichtung werden dir lange Freude an deinem Badezimmer machen. Wer weiss schon, ob du pinke Fliesen auch noch in 10 Jahren hip finden wirst. Dann lieber mit Accessoires das Badezimmer dekorieren. Ob mit Pflanzen, farbigen Textilien, Kerzen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ein paar meiner derzeitigen Lieblingsprodukte habe ich dir zusammengestellt. Und nun viel Spaß bei deiner Planung. Ich lege mich jetzt mal flugs in die Badewanne.

 *In meinem Beitrag befinden sich Affilliate Links. Wenn Du über den mit * markierten Link Produkte kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produktes ändert sich dadurch für dich nicht. Danke für deine Unterstützung!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply